Schröpfen

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren und zählt zu den ausleitenden Verfahren. Es greift unmittelbar in die Selbstregulierung des Körpers ein und unterstützt diesen beim Kampf gegen Krankheiten.

In sog. Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen wird ein Unterdruck erzeugt, diese werden dann direkt auf die Haut gesetzt.

Man unterscheidet das blutige Schröpfen und das trockene Schröpfen. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut angeritzt und anschließend das Schröpfglas daraufgesetzt. Damit zieht der Unterdruck das Blut verstärkt durch die Verletzungen heraus. Es handelt sich hierbei um eine Art des Aderlasses.alt

Demgegenüber steht das trockene Schröpfen, bei dem das Schröpfglas auf die unversehrte Hautstellen gesetzt wird.

Beim Schröpfen werden u.a. auch am Rücken Reflexzonen gereizt, die ihrerseits auf innere Organe und Organsysteme einwirken.

Dieses klassische Naturheilverfahren führe ich in meiner Praxis mit modernster Technik durch (Vakuum-Gerät der Firma HeVaTech). Mit dieser „pulsierenden“ Schröpftechnik hat man eine hervorragende Tiefenwirkung und man kann den Unterdruck viel genauer und individueller anpassen.

Diese Therapie hat sich bei folgenden Erkrankungen bewährt:

  • Muskelverspannungen und –verhärtungen
  • Schmerzen (Gelenke, Arthrose, Migräne, Tennisarm)
  • Lymphstauungen
  • Bindgewebserschlaffung, Cellulite
  • Anregung der Darmtätigkeit